Wer sich schon einmal in eine kuschelige Wolldecke eingehüllt hat, wird ihre wärmende Eigenschaft zu schätzen wissen. Diese ist der natürlichen Thermoregulations-Eigenschaft des tierischen Materials zu verdanken, welche auch die Schafe in den kalten Wintermonaten niemals frieren lässt. Um eine solche Wolldecke herzustellen, sind einige Verarbeitungsschritte erforderlich. An erster Stelle steht dabei die Schur des Schafes. Übrigens kann auch die Wolle anderer Tiere, zum Beispiel die der Kaschmirziege oder des Alpakas, dazu verwendet werden, um aus ihr wollige Decken herzustellen.

Eine Wolldecke hält uns besonders warmUrsprünge jeder Wolldecke: die professionelle Schur

Wenn Schafe eigens für die Produktion von Wolle oder aber von Milch gehalten werden, leben diese oftmals in riesigen Herden. All jene Schafe müssen mindestens einmal im Jahr – besser sogar zweimal – geschoren werden. Damit dies schnell vonstatten gehen kann, werden sie von eigens für das Scheren ausgebildeten Personen von ihrem dicken Fell befreit. Die Schur eines einzigen Schafes dauert nur wenige Minuten, sodass pro Tag teils hunderte Schafe geschoren werden können. Für die Schafe ist die Prozedur beinahe schmerzfrei, da aufgepasst wird, die Tiere nicht mit der Schermaschine zu verletzen. Damit die Schur schnell und reibungslos verläuft, werden die Schafe zu Beginn auf den Po gesetzt und von Scherer zwischen den Beinen eingeklemmt. Nun wird das Schaf vom Bauch beginnend geschoren, wobei die Wolle möglichst in einem Stück entfernt werden sollte. Besonders vorsichtig muss der Scherer dabei nur am Hals, am After, am Euter und am Schwanz vorgehen.

Von der Wolle zum Garn

Doch wie werden nun aus der Wolle hübsche Tagesdecken für das Sofa? Beim Betrachten der schmutzigen Wolle kann dies auf den ersten Blick unmöglich erscheinen. Aus diesem Grund wird die Wolle erst einmal mit kaltem Wasser gewaschen. Im nächsten Schritt muss das wollige Durcheinander geordnet werden. Dies geschieht durch einfaches Kämmen oder durch das Kardieren. Nun kann man bereits erkennen, dass aus dem Material tatsächlich einmal etwas Schönes werden kann. Je nach Bedarf kann die Wolle nun auch noch gebleicht oder aber in den verschiedensten chemischen oder natürlichen Farben gefärbt werden. Im nächsten Schritt geht es an das Spinnen des Garns, welches später zu Stoffen gewebt oder zu Strick- oder Wirkwaren weiterverarbeitet werden kann. Alternativ zum Spinnen kann die Wolle auch zu Filz verarbeitet werden. Für eine Wolldecke aus Schurwolle werden ausschließlich besonders feine und langstapelige Wollfasern verwendet, damit die Decke später auch von hochwertiger Qualität ist. Soll die Decke besonders exklusiv sein, so wird die verwendete Wolle vor der Verarbeitung weder gefärbt noch mit chemischen Mitteln behandelt. Daher sind die Farben der Decken mit Weiß, Grau, Braun oder Schwarz in natürlichen Farbtönen gehalten.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, im Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...
Ähnliche Beiträge