Früher oder später musste es soweit kommen: unserer Redaktion wurde die Frage nach der Existenz von Gott gestellt. Wir wollen dem Fragesteller ja damit keine böse Absicht unterstellen, aber dass diese Frage nicht pauschal mit einem Ja oder Nein beantwortet werden kann, sollte sich wohl von selbst verstehen. Wir denken, dass wohl nur Gott allein weiß, ob es ihn wirklich gibt! Außerdem ist die Frage nach Gott auch ein philosophisches Dilemma. Werner Herzog, seines Zeichens der größte noch lebende deutschstämmige Filmschaffende auf diesem Planeten, beantwortet die Frage zum Beispiel so: „Ich glaube, dass die Menschen Gott zunächst einmal erfunden haben. Danach benötigte Gott eine ganze Weile, um heranzureifen und wiederum die Welt zu erschaffen!“

Während es die einen bestreiten, sind die anderen fest von der Existenz von Gott überzeugtDie Existenz von Gott – eine typische Glaubensfrage

Ein frommer Christ mag die Frage der Existenz von Gott – dem omnipotenten Schöpfer – vielleicht mit einem klaren Ja beantworten. Das ist nur legitim, darf aber auch gerne hinterfragt werden. Schlussendlich ist es nicht nur eine Glaubensfrage, sondern auch eine Frage der Definition. Wenn ich behaupte, an Gott zu glauben, muss das nicht heißen, dass ich eine klare Vorstellung von dieser Wesenheit habe. Und ist damit wirklich eine Wesenheit gemeint? Warum nicht ein Umstand, eine Idee oder auch nur ein Gefühl?

Viele Intellektuelle vertreten die Ansicht, dass Gott eine notwendige Erfindung ist, weil der Mensch die Idee des endgültigen Lebensendes gar nicht verkraften kann. Die Frage nach Gott ist dementsprechend auch mit anderen Fragen verbunden: Gibt es ein Leben nach dem Tod? Besitze ich eine Seele? Und wie entstand eigentlich das Leben? Mit fortschreitendem Wissensstand zweifelt die Menschheit natürlich immer mehr an den Inhalten der Bibel, doch für viele Gläubige, egal welcher Religion, ist das nicht zwangsläufig ein Widerspruch. Religion und Glaube zu verteufeln, egal aus welchen Beweggründen, ist überdies vermutlich ebenso falsch wie durch Religion hervorgerufene Radikalität. Friedrich Nietzsche behauptete einst „Gott ist tot“. Nun ist aber Nietzsche selbst auch schon über 100 Jahre tot und der Glaube an Gott immer noch lebendig!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, im Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...
Ähnliche Beiträge