Der nächste Winter kommt bestimmt, doch ohne Pelletofen oder Heizung könnte es eine kalte Angelegenheit werden. Wer dann gemütlich vor einem flackernden Kaminfeuer kuscheln will, muss sich rechtzeitig vor der Wintersaison um die Installation eines Ofens kümmern. Sehr beliebt sind heute die praktischen Pelletöfen, die anders als herkömmliche Kaminöfen auch im Automatikmodus betrieben werden können und wenig Arbeit machen.

So sehen die Pellets eines Pelletofen ausInformationen zu einem Pelletofen finden

Die Unterschiede zwischen einzelnen Pelletöfen und ihren Funktionsweisen zu erklären würde den Rahmen unserer Website sprengen. Wenn Sie weitere Informationen zu diesen speziellen Ofenmodellen suchen und einen Überblick über die unterschiedlichen Modelle bekommen wollen, finden Sie auf den Seiten der Hersteller zumeist umfangreiche Erklärungen und eine Vielzahl an Modellen. Hier wollen wir Ihnen die wichtigsten Informationen zu einem Pelletofen in Kurzform schildern.

Der Unterschied zwischen Pelletofen und Kaminofen

Eine viel gestellte Frage. Manche Menschen glauben, dass der einzige Unterschied darin liegt, dass im regulären Kaminofen Holzscheite verfeuert werden und im Pelletofen Holzpellets. Dies trifft den Kern der Sache jedoch nicht. Beim Kaminofen müssen die Holzscheite in einem Unterstand draußen vor der Nässe geschützt aufbewahrt werden. Wenn der Kamin in Benutzung ist, müssen die Holzscheite immer wieder körbeweise ins Wohnzimmer geschleppt werden, damit der Kamin von Hand nachgefüllt werden kann. Zur Belohnung breitet sich ein angenehmer Duft nach brennendem Holz aus, begleitet vom Knacksen und Knistern der brennenden Holzscheite. Wird der Kamin im Winter sehr häufig benutzt, kann sich dieser Duft jedoch auch festsetzen und lässt das Zimmer später unangenehm wie eine Räucherkammer riechen.

Ein Ofen für den Pelletbetrieb ist dagegen mit einem Tank ausgestattet, der viele Kilo Pellets enthält. Säcke zum Nachfüllen können in der Garage oder im Keller gelagert werden. Wird der Pelletofen gestartet, füllt er automatisch immer wieder Pellets nach, um zu heizen. Der Vorteil: Ein Pelletofen kann auch programmiert werden, um z.B. morgens eine halbe Stunde vor dem Aufstehen mit dem Heizen zu beginnen. Pelletöfen mit modernster Technik können sogar ferngesteuert per Handy eingeschaltet werden, zum Beispiel auf dem Nachhauseweg. Darüber hinaus sind sie geruchsneutral und geben während des Betriebs leichte Geräusche von sich.

Was spricht für die Anschaffung?

Ein Kaminofen ist vor allem schön als heimeliges Accessoire im Winter, wenn es sich vor den flackernden Flammen gut kuscheln lässt und der Holzgeruch als angenehm empfunden wird. Für den täglichen Dauerbetrieb ist jedoch der Pelletofen wesentlich geeigneter, weil er viel weniger Arbeit macht und geruchsneutral arbeitet. Ein guter Pelletofen kann die Heizung ersetzen und sogar Warmwasser erhitzen und Energie sparen, was dadurch letztlich auch viel Geldeinsparungen bedeutet.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, im Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...
Ähnliche Beiträge