Der Betriebswirt ist eine höhere Qualifikation im kaufmännischen Bereich, die mit dem Abschluss eines Studiums der Betriebswirtschaftslehre erlangt wird. Betriebswirte sind in Unternehmensbereichen wie Personal, Marketing, Controlling oder beispielsweise im Rechnungswesen beschäftigt. Sie sind unter anderem für die Planung, Organisation und Überwachung der Geschäftsaktivitäten eines Unternehmens zuständig.

Visualisierung wirtschaftlicher Prozesse innerhalb der BetriebswirtschaftslehreWo arbeitet ein Betriebswirt?

Arbeit finden Betriebswirte in Unternehmen aller Wirtschaftszweige. So sind sie zum Beispiel in Industrie-, Handels- und größeren Handwerksbetrieben beschäftigt. Auch im Dienstleistungsbereich können sie tätig sein. Viele BWL-Studenten spielen auch mit dem Gedanken, sich später einmal selbstständig zu machen. Das Studium der Betriebswirtschaftslehre vermittelt dafür wichtige Grundkenntnisse über unternehmerische Prozesse. Grundsätzlich kann man wohl sagen, dass jedes Unternehmen betriebswirtschaftliche Kenntnisse verlangt, sodass die Auswahl des tatsächlichen Berufes recht groß ausfällt.

Über das Studium der Betriebswirtschaftslehre

Um als Betriebswirt arbeiten zu können, ist ein Studium der Betriebswirtschaftslehre – auch BWL genannt – erforderlich. Allgemeine Betriebswirtschaftslehre kann an Universitäten und Fachhochschulen studiert werden. Viele Hochschulen bieten BWL als eigenständigen Studiengang an. Daneben kann Betriebswirtschaftslehre oft auch als Schwerpunkt oder Wahlfach innerhalb wirtschaftswissenschaftlicher Studiengänge belegt werden. Im Studiengang Volkswirtschaftslehre ist dies beispielsweise möglich.

Die Studieninhalte sind recht breitgefächert – sie reichen von Buchhaltung bis Wirtschaftsrecht und Kulturmarketing. Ebenso spielen mathematische Fähigkeiten hier eine wichtige Rolle, da viele Prozesse berechnet, analysiert und verglichen werden müssen. Einige Universitäten bieten den Studiengang zudem in englischer Sprache an, um den Studienabgängern den Schritt auf den internationalen Arbeitsmarkt zu erleichtern.

Studiendauer und Berufsperspektive

Die Dauer des Studiums bis zum Bachelorabschluss beträgt in der Regel drei bis vier Jahre. Im Anschluss daran kann ein Masterstudium als weiterführende Qualifizierung durchgeführt werden. Für die Übernahme einer Führungsposition im späteren Berufsleben ist dies meist erforderlich. Die Nachfrage nach gut ausgebildeten Fachkräften im betriebswirtschaftlichen Bereich ist ungebrochen groß. Viele Betriebswirte finden direkt nach dem Studium den Einstieg in das Berufsleben. Der Fokus geht dabei immer mehr in Richtung Digitalisierung. Wer sich hier gute Kenntnisse erarbeitet, hat besonders hohe Chancen auf gute Verdienste.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, im Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...
Ähnliche Beiträge