„Wie man sich bettet, so liegt man“, heißt es im Volksmund wenig erkenntnisstiftend und doch ist die richtige Platzierung von einem Sofa oder Sitzsack im Wohnbereich wichtig, wenn dieser Raum seinen Funktionen als Ruhepol und gesellschaftlicher Mittelpunkt der Wohnung gleichermaßen nachkommen soll. Doch worauf fällt die Wahl? Bleibt es beim klassischen Sofa oder geht die Tendenz zum modernen Sitzsack? Wir klären, welche Vor- und Nachteile es gibt.

Egal ob Sofa oder Sitzsack - sie können extrem gemütlich seinSchön und praktisch: Das Schlafsofa

Egal ob zum Schlafen oder beim Nachmittagsplausch mit Kaffee in der Hand, ein Sofa soll vor allem bequem sein. Bequemlichkeit empfinden wir aber ganz unterschiedlich und je nachdem, ob wir uns nun zur Nacht betten oder ein gutes Gespräch führen wollen. Zwar versinken wir des Nachts gern in den Kissen, eine zu weiche Liegefläche ist aber nicht eben von Vorteil, denn gerade nachts sollte man sich möglichst gerade und auf vergleichsweise festem Untergrund zur Ruhe legen. Genau aus diesem Grund werden Schlafsofas auch meist schlicht und ohne aufgepuffte Kissen und rutschige Beläge gestaltet. Klassisches Design und ebene Flächen sorgen für die zurückgenommene und trotzdem stilvolle Funktionalität dieser Art von Sofas. Gleichzeitig sind sie durch die ästhetische Komposition aus ansprechenden Farben, hochwertigen und gleichzeitig belastbaren Materialien ein Blickfang.

Auf dem Sofa verbringt man gern seine Zeit im Gespräch mit Freunden, ohne dass diese sich auf den ersten Blick davon einschläfern ließen, dass dieses Möbel einen genauso gut in den Schlaf wiegen könnte. Statt dessen sitzt man hier aufrecht und bleibt aufmerksam bei der Sache und erst durch ein paar einfache Handgriffe verwandelt sich das Sofa zu einer Liegefläche auf der man gut und gern die Nächte durchbringen kann, nur um dasselbe Sofa am frischen nächsten Morgen wieder in eine Postion zu bringen, von der aus aus man gerneseine Gäste empfängt.

Ist die Entscheidung zwischen Sofa oder Sitzsack noch nicht gefallen, empfiehlt sich kleinen Wohnungen oder Gästezimmern die Kombinationsform aus Bett und Sofa besonders, da sie flexible Nutzungsmöglichkeiten bietet, ohne je zum reinen Zweckgegenstand zu werden. Die schicken Teile sind mit ihrem minimalistischen Design ein echter Hingucker.

Lässige Gemütlichkeit: Der Sitzsack

Der Sitzsack ist dagegen ein ganz anderer Kerl, denn diese pflegeleicht transportablen Sitzgelegenheiten kann man zwar auch umstandslos und damit dezent verschwinden lassen, doch wenn mal ein paar mehr Gäste die kleine Butze stürmen, bietet er breit und bräsig Platz, um sich ganz nonchalant und zwanglos in die Runde zu lümmeln. Ein Pfundskerl, dieser Sitzsack. Doch besonders bequem, da er sich an die individuelle Körperform anpasst. Das gibt es beim Sofa nicht wirklich.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, im Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...
Ähnliche Beiträge