Am 14.03.2012 prangt auf der Startseite unserer liebsten Suchmaschine einmal wieder ein neues Doodle. Die berühmten Buchstaben stehen ganz im Zeichen des verstorbenen Origami-Künstlers Akira Yoshizawa, welcher an diesem Tag seinen 101. Geburtstag feiern würde. Doch wer war Yoshizawa überhaupt und was verbirgt sich hinter dem Begriff Origami?

Akira Yoshizawa galt als einer der bedeutendsten Origami Künstler seiner ZeitAkira Yoshizawa – Begründer des modernen Origami

Wie der Name es bereits vermuten lässt, war Akira Yoshizawa Japaner. Vorerst war es jedoch ein anderes asiatisches Volk, welches sich im Falten von Materialien versuchte: Die Chinesen begannen nämlich bereits vor der Erfindung des Papiers damit, Stoffe und andere Materialien zu Figuren zu falten. Erst später versuchte man sich in Japan an einer Faltkunst, welche wir heute unter dem Namen Origami kennen. Da Papier jedoch lange Zeit ein teures Gut war, entwickelte sich diese besondere Form der Kunst nur langsam weiter. Bis Akira Yoshizawa sich der Sache annahm! Der im Jahr 1911 geborene Japaner brachte die Faltkunst mit dem wohlklingenden Namen voran, indem er nicht mehr länger nur an traditionellen Modellen festhielt, sondern selbst neue innovative Formen schuf. Dem gelernten Schmied Yoshizawa gelang es, ein System zu entwickeln, welches anhand von simplen systematischen Zeichnungen tausende neue Faltanleitungen erstellen ließ. Jenes System war so einfach, dass es von dort an wesentlich leichter war, den Schülern die Kunst des Papierfaltens näher zu bringen. Auch heute lebt jenes System noch im sogenannten Yoshizawa-Randlett-System fort, welches den heute gültigen Standard für Faltanleitungen darstellt. Somit gilt Akira Yowhizawa bis zum heutigen Tag als Begründer des modernen Origami.

Was genau ist Origami?

Wer von uns bereits einmal einen Papierflieger gefaltet hat, hat sich bereits an der einfachsten Form des Origami versucht. Das Ziel jener Faltkunst besteht nämlich darin, aus einem in der Regel quadratischen Blatt Papier ein zwei- oder dreidimensionales Objekt zu falten. Die kann ein Tier, ein Gegenstand oder aber ein geometrisches Objekt sein. Der Fantasie der Künstler sind beim Falten keine Grenzen gesetzt, sodass hochkomplexe Kunstwerke entstehen können. Einige Künstler bestimmter Richtungen des Origami haben es sich zur Aufgabe gemacht, beim Erstellen der Objekte keine Schnitte anzusetzen und keinen Klebstoff zu benutzen. In anderen Richtungen wird das Papier hingegen angefeuchtet, während Künstler anderer Richtungen Teile des Papiers zerknüllen. So unterschiedlich jene Richtungen auch sein mögen, so benutzen sie dennoch alle die grundlegenden Falttechniken, welche von Akira Yoshizawa aufgezeichnet wurden.
Im Video How to make the Origami rose bekommt man einen guten Einblick in die Kunst des Faltens von Origami-Figuren nach Vorbild von Akira Yowhizawa.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, im Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...
Ähnliche Beiträge