Recruitment Consultants, das ist eine dieser modernen Berufsbezeichnungen die sich heutzutage nicht immer von selbst erklären. Vor allem englische Begriffe und neue Berufsbezeichnungen aus dem New-Media-Dunstkreis sorgen regelmäßig für Verwirrung. Deshalb möchten wir etwas Klarheit um den neuartigen Beruf schaffen.

Der Job des Recruitment Consultants bringt vielerlei Aufgaben mit sichDie Aufgaben eines Recruitment Consultants

Dass ein Recruitment Consultant irgendetwas mit Personalmanagement, also insbesondere dem Einstellen neuer Mitarbeiter, zu tun haben könnte, erschließt sich vielleicht bei einer kurzen Analyse der beiden englischen Begriffe, aus denen sich diese Berufsbezeichnung zusammensetzt. Auf der Suche nach solchen Dienstleistern stellt man schnell fest: man findet eine Vielzahl davon im World Wide Web. Doch was machen die eigentlich genau? Im Prinzip handelt es sich ganz einfach um Personalberater. Die greifen Unternehmen bei deren Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften unter die Arme. Headhunting ist eine zentrale Aufgabe, die von diesen Fachkräften erledigt wird. Die Recruitment Consultants kennen alle Markttrends und wissen um die Ansprüche verschiedener Branchen und bestimmter Positionen innerhalb eines Unternehmens. Den Consultants wird viel abverlangt, doch die Vergütung ist meist dementsprechend hoch.

Wie kann ich diesen Beruf ergreifen?

Ein einheitliches Studium oder eine gesonderte Ausbildung gibt es nicht. Personalberater haben zum Beispiel BWL mit Schwerpunkt Personal, Wirtschaftsrecht, Wirtschaftspsychologie mit Schwerpunkt Personal und Pädagogik beziehungsweise Psychologie mit passenden Schwerpunkten studiert. Auch ein Quereinstieg ist bei entsprechender Qualifikation durchaus möglich. Wer sich noch nicht sicher ist, ob er diesen Beruf ergreifen möchte, kann häufig durch ein Praktikum erste Erfahrungen und Eindrücke sammeln. Einige Jahre praktische Berufserfahrung sind in jedem Fall nötig, bevor man voll in diesen Job einsteigen kann. Denn immerhin ist Erfahrung beziehungsweise Know-how ja das, wofür die Unternehmen im Enddefekt bezahlen. Einsteigern, die zum Beispiel die Bezeichnung „Junior-Personalreferent“ tragen, wird abhängig von Branche und Unternehmensgröße ein durchschnittliches Einstiegsgehalt von etwa 35.000 – 40.000 Euro brutto gezahlt. Derartige Gehaltsangaben machen wir allerdings nur unter Vorbehalt, da sich die Marktlage bekanntermaßen schnell ändern kann.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, im Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...
Ähnliche Beiträge