Wer im Home Office arbeitet, muss sich regelmäßig darüber ärgern, dass die Druckerpatronen wieder einmal gewechselt werden müssen. Hierbei nervt nicht nur der Prozess des Wechselns selbst die Nutzer, sondern auch die daraus resultierenden Kosten. Schließlich ist vor allem die Original-Tinte für den Drucker alles andere als günstig. Zum Glück kann man selbst einiges dafür tun, dass die Druckkosten nicht allzu hoch sind!

Wenn die Druckkosten ins unermessliche steigen, sollte man über Sparmaßnahmen nachdenken.Niedrigere Druckkosten: so geht’s!

  • Neuen Drucker anschaffen: Jene Variante ist sicherlich die letzte, die den meisten von uns zuerst in den Sinn käme, wenn es um die Reduzierung der Druckkosten geht. Trotz der einmaligen hohen Kosten zahlt sich die Investition in einen hochmodernen Drucker auf lange Sicht aus. Jene Geräte arbeiten nämlich nicht nur wesentlich schneller, sondern verbrauchen dabei auch deutlich weniger Tinte als ältere Modelle. Wir sprechen hier aber nicht etwa von den innovativen 3D-Druckern, sondern von modernen Multifunktionsgeräten, die zusätzlich auch noch scannen und kopieren können. Somit spart man gleichzeitig Platz im Office, da die entsprechenden Geräte dank des neuen Druckers überflüssig werden!

 

  • Kompatible statt Original-Tinte verwenden: Weiterhin sollten Sie künftig im Elektrofachmarkt nicht mehr das Regal mit den Original-Patronen vom Hersteller ansteuern. Es gibt nämlich auch preisgünstige No-Name-Produkte, die den Originalen in nichts nachstehen. Dabei muss man für jene kompatiblen Patronen nur einen Bruchteil des eigentlichen Preises bezahlen. Ebenfalls günstig sind Patronen, die man eigenhändig mit Tinte nachfüllen kann. No-Name-Druckerpatronen finden Sie allerdings eher seltener im Elektrofachmarkt. Bei einer kurzen Suche im Internet werden Sie aber schnell fündig werden und anhand vorheriger Rezensionen sollte es ein Kinderspiel sein, herauszubekommen, ob die Patronen tatsächlich etwas taugen.

 

  • Druckeinstellungen anpassen: Zuletzt können Sie Tinte, und somit auch Druckkosten sparen, indem Sie die Druckeinstellungen entsprechend modifizieren. Wählen Sie hierzu eine niedrigere Druckqualität oder geben Sie an, dass die Tintenmenge reduziert werden soll. Dies sollten Sie aber nur bei unwichtigen Dokumenten tun – bei Geschäftsbriefen, Verträgen und Co. wählen Sie auch weiterhin die höchste Druckqualität. Wenn Sie ausschließlich in Schwarz-Weiß drucken, können Sie zudem auch einiges einsparen, da die Farbpatronen meistens deutlich teurer sind.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, im Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...
Ähnliche Beiträge